Terroranschlag in Frankreich: Die wichtigsten Fragen von Unternehmen

Terrorismus als Risiko für Geschäftsreisende in Europa

In der Europäischen Union sind seit 2015 über 40 schwere islamistische Terroranschläge verübt worden, die Mehrzahl davon in Frankreich. Der jüngste Anschlag ereignete sich am 11. Dezember 2018 im Umfeld des Weihnachtsmarktes von Straßburg im Elsass.

Zu beobachten ist, dass die Komplexität bei Vorbereitung und Ausführung der Anschläge immer geringer wurde. Auch kann festgestellt werden, dass eine klare Trennung zwischen einem politisch oder religiös motivierten Terrorakt und einer spontanen Tat aus persönlichen Motiven oftmals kaum möglich ist. Beide Aspekte erschweren es den Sicherheitsbehörden geplante Terrorakte frühzeitig zu vereiteln.

In gleichem Maße wie Sicherheitsbehörden zunehmend mit der Unvorhersehbarkeit von Terroranschlägen konfrontiert sind, gilt dies auch für Geschäftsreisende und Unternehmen.

Nach einem Terroranschlag, stellen sich Arbeitgeber die folgenden Fragen:

1. Haben wir Mitarbeiter vor Ort?
2. Sind unsere Mitarbeiter betroffen?
3. Brauchen sie Hilfe?

Um Mitarbeiter und Reisende, die potenziell von einem Anschlag betroffen sein könnten, während der Reise weltweit zu lokalisieren und zu kontaktieren, bieten professionelle Mobility Risk Management Plattformen ein sogenanntes Traveller Tracking an. Bestenfalls erkennt ein solches System automatisch, welche Mitarbeiter von einem Vorfall betroffen sein könnten und kommuniziert über Telefon, SMS und E-Mail direkt mit den Mitarbeitern vor Ort, klärt deren Status ab und leitet, wenn notwendig, umgehend Unterstützungsmaßnahmen ein. Die zielgerichtete Übermittlung der relevanten Informationen und entsprechender Empfehlungen an die betroffenen Mitarbeiter und die Kommunikation in Echtzeit sollte hierbei das Ziel sein.

X-ASSIST beantwortet diese Fragen in wenigen Minuten, indem es automatisch erkennt, ob ein Vorfall Auswirkungen auf Ihre Reisenden, Expats und Standorte hat.

X-ASSIST kommuniziert in Echtzeit gemäß Ihrer Vorgaben direkt mit den Betroffenen in der Sprache Ihrer Wahl und informiert die Verantwortlichen in Ihrem Unternehmen umgehend über den Status der Mitarbeiter – weltweit und rund um die Uhr.

Mitarbeiter die Hilfe benötigen, erhalten sofort entsprechende Unterstützung im Rahmen der 24/7 Global Assistance.

Im Notfall

Sollte einer Ihrer Mitarbeiter durch einen Terroranschlag in Not geraten sein, dann müssen schnellstmöglich die entsprechenden Maßnahmen zum Schutz des Mitarbeiters eingeleitet werden, bis hin zu einer möglichen Evakuierung. Professionelle Mobility Risk Management Lösungen bieten hierfür spezielle 24/7 Assistance Center, die über den Zugriff auf weltweite Netzwerkpartner schnell operative Unterstützung initiieren und koordinieren. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, in Not geratene Mitarbeiter bestmöglich zu unterstützen.

Mit X-ASSIST steht Ihnen EXOPs 24/7-Assistance zur Verfügung. Alternativ haben Sie aber auch die Möglichkeit, Ihre eigenen In-House-Kapazitäten, Ihren bestehenden Assistance-Anbieter oder vertrauten Krisenberater in X-ASSIST zu integrieren.

Umfassender Schutz für Mitarbeiter

Um Mitarbeiter zu schützen ist eine umfassende Mobility Risk Management Lösung notwendig. Die technologischen Möglichkeiten erlauben heutzutage ein lückenloses Management, das weit mehr als nur eine 24/7-Notfall-Hotline umfasst.

Hierbei kommt es auf die sinnvolle Kombination von präventiven, begleitenden pro-aktiven, sowie reaktiven Maßnahmen an. Ein möglichst hoher Automatisierungsgrad bei der Betreuung der Reisenden weltweit rund um die Uhr ermöglicht hierbei eine schnelle und zielgerichtete Unterstützung vor, während und nach der Reise.

X-ASSIST ist die Plattform für Mobility Risk Management, welche automatisch, in Echtzeit und nach Ihren spezifischen Vorgaben sicherheitsrelevante Vorfälle mit den Aufenthaltsorten Ihrer Reisenden, Expatriates und weltweiten Standorten abgleicht, um diese dann zu informieren, zu beraten und im Krisenfall direkt zu unterstützen. Auf diese Weise erfüllen Sie Ihre Fürsorgepflicht mit minimalem Aufwand und reduzieren die Risiken für Ihre Mitarbeiter und Standorte in erheblichem Masse.

Von | 2019-03-04T12:48:03+00:00 Donnerstag, 20. Dezember 2018|Travel Risk News|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar